Vier Bogen Wurfarme im Vergleich

Dieser Ratgeber zum Vergleich der besten Wurfarme ist Teil unserer Serie über Bogenzubehör. Hier geht es zur Übersicht aller Ratgeber.

Vier Wurfarme im Vergleich

Wenn Sie Wurfarme kaufen möchten, dann haben wir einen kleinen Vergleich für Sie aufbereitet, bei dem wir vier beliebte Modelle und Bestseller von Amazon vorstellen. Für besonders empfehlenswert halten wir die Bauteile von Ragim für den Matrix oder Wildcat Recurvebogen. Letzterer konnte unsere Redaktion bereits im praktischen Test überzeugen.

Ragim Wurfarme für Matrix oder den besten Wildcat Recurvebogen im Test

Die Wurfarme von Ragim eignen sich für das Modell Matrix oder den Wildcatbogen. Gerade der Ragim Wildcat Recurvebogen konnte das Team von sportbogenschiessen.de im praktischen Test überzeugen. Gebaut werden diese Modelle aus Holz mit einer zusätzlichen Schicht aus Fiberglas. Der Bogen kann mit Zuggewichten von 18 lbs bis 40 lbs bestellt werden.

WNS Winners Explore W1 ILF Wurfarme im Vergleich

Bestseller Nr. 1

Die Winners WNS Wurfarme vom Modelltyp Explore W1 sind aus Glasfasern und Holz gefertigt. Sie eignen sich für Recurvebögen und besitzen in der Größe Mittel (68″) ein Gesamtgewicht von 431 Gramm. Als Material für die Bogensehne empfiehlt sich Dacron oder FastFlight. Das Zuggewicht liegt bei 18 lbs. Zum Montieren am Mittelteil wird das universelle ILF System verwendet, welches ursprünglich für Olympioniken entwickelt wurde. ILF gilt heute als Standard in der Welt der Sportbogenschützen.

Cartel Fantom ILF im Vergleich

Bestseller Nr. 1

Die Fantom Wurfarme von Cartel sind im Vergleich mit dem Winners Explore W1 ähnlich. Es handelt sich um leichte Bauteile, die bei einer Größe von ebenfalls 68 Zoll beinahe identische 420 Gramm auf die Waage bringen. Auch für diese Wurfarme empfehlen sich Bogensehnen aus Dacron oder FastFlight. Zu Beachten ist, dass hier im Vergleich mit dem Winners Explore W1, eine etwas höhere Zugkraft von 26 lbs vorliegt. Insgesamt ist der Preis auch ein wenig günstiger und beträgt ca. 80€.

Krossen Fivics Xenia ILF Wurfarme sind einen Test wert

Bestseller Nr. 1

Die Wurfarme vom Krossen Fivics Modell Xenia sind im Vergleich zu den Konkurrenten Cartel Fantom und Winners Explore W1 mit 378g deutlich leichter. Auch hier hat der Hersteller eine Kombination aus Glasfaser und Holz verbaut. Die Zugkraft des mittleren Bogens mit 68 Zoll liegt bei etwa 22 lbs. Die Krossen Fivics wurden für den Recurvebogen designed und werden mit einer zugfesten Dacron oder FastFlight Bogensehne gespannt. Unser Fazit: Die Krossen Fivics Xenia Wurfarme sind definitiv einen Test wert

Tipp: Kaufen und montieren Sie ILF Wurfarmsysteme

Wenn Sie Zubehör für das Mittelteil Ihres Take-Down-Bogens kaufen, dann sollten Sie unbedingt ILF Wurfarme zum Montieren wählen. Das International Limb Fitting System ist heute der Standard für Wurfaufnahmen. ILF Wurfarme ermöglichen eine einfache Montage und das Austauschen von Komponenten nach dem Baukastenprinzip. So können sich Schützen ihren Wunschbogen zusammenbauen oder mit steigender Kraft passendere Teile kaufen und montieren.

Auf diese Weise sparen ILF Stecksysteme Kosten, da der Sportbogenschütze keinen komplett neuen Bogen kaufen muss. Natürlich können Schützen auch Materialien von unterschiedlichen Herstellern montieren und so eine möglichst präzise Sehnenführung und Energieeffizienz herstellen. Durch eine Verstellung der integrierten Tillerschraube, lässt sich weiterhin das Zuggewicht des Bogens um mehrere Pfund variieren.

ILF Bogen Wurfarme kaufen
ILF Bogen Wurfarme wurden ursprünglich für Olympioniken und Profisportler entworfen. Heutzutage kann man sie als Standard bei vielen Take-Down-Recurve-Bögen kaufen.

Tipp: Eine sehr gute Anleitung, wie Sie ILF Wurfarme montieren, finden Sie auf dem Blog von Stickbowshooter.

Wie schneiden Carbonwurfarme im Test ab?

Carbon wird als Netz oder Faser in den Wurfarm eingearbeitet. Das Material sorgt für strukturelle Verstärkung und optimiert Elastizität, Torsion und Steifigkeit. Die Qualität steigt hier mit dem Preis spürbar. So verspüren viele Schützen im praktischen Test bei teureren Wurfarmen eine deutlich bessere Effizienz bei der Zugkraft. Anders ausgedrückt: Zieht der Schütze eine Bogensehne an einem teureren und einem günstigen Bogen mit gleicher Zugkraft, so wird der teurere Bogen eine um etwa 2 bis 4 lbs höhere Effizienz bieten. Hinzu kommt, dass der Schütze im praktischen Test bei wertigeren Bögen aus Carbon eine bessere Elastizität und Biegsamkeit verspürt. Dies gibt ihm ein subjektives Gefühl eines leichteren Take-Down-Recurvebogens.