Holzpfeile kaufen

Dieser Artikel zum Thema Holzpfeile kaufen ist Teil unserer 5-teiligen Serie über Pfeile und Köcher. Hier geht es zur Übersicht aller Ratgeber.

In diesem Beitrag erfahren Sie, mit welchen Bögen man Pfeile aus Holz schießt und auf welche Eigenschaften man beim Kaufen achten sollte, um qualitativ hochwertige Pfeile zu kaufen.

Was sind Holzpfeile?

Holzpfeile werden aus Kiefern-, Fichten- oder Zedernholz hergestellt und werden vorwiegend beim traditionellen Bogenschießen (z.B. mit einem Englischen Langbogen oder Reiterbogen) und ohne technische Hilfen eingesetzt. Denn die Pfeile aus dem Naturprodukt Holz sind so alt wie die Geschichte des Bogens selbst. Bereits vor Jahrhunderten wurden ausschließlich Holzpfeile geschossen.

Die Pfeilarten aus Carbon, Aluminium oder Fiberglas, die man mit Recurvebögen oder Compoundbögen schießt, sind moderne Varianten, die es erst seit ein paar Jahren zu kaufen gibt. Wegen ihrer geringen Kosten und der Anwendung mit traditionellen Bögen, sind Holzpfeile insbesondere für Anfänger im Bogenschießen geeignet.

Holzpfeile kaufen
Holzpfeile kaufen: Pfeile aus Holz werden mit traditionellen Bögen (z.B. Englischer Langbogen) geschossen.

Holzpfeile kaufen

Möchten Sie Holzpfeile kaufen, sollten Sie auf bestimmte Produkt-Eigenschaften achten, die ein qualitativ hochwertiges Produkt ausmachen. Außerdem sind die richtigen Maße und Gewichte bei der Auswahl entscheidend, um die passenden Pfeile für seinen Bogen zu kaufen.

Pfeillänge

Die ideale Pfeillänge ist abhängig vom Einsatzgebiet des Bogens. Wer Sportbogenschießen als Freizeitbeschäftigung ausübt, der sollte Holzpfeile kaufen, die bei Auszugsfehlern nicht überzogen werden.

Wer einen Jagdbogen besitzt, der sollte so lange Pfeile kaufen, die trotz einer aufgesetzten Jagdspitze immer noch genügend Abstand zur Bogenhand haben.

Für Turniere und Bogenschützen in 3D-Parcours ist es hingegen besser, einen kurzen Pfeil zu kaufen, um an Gewicht einzusparen.

Befiederung

Die Befiederung ist zur Stabilisierung eines Pfeils im Flug wichtig und sollte so kurz wie möglich, aber so lang wie nötig, gewählt sein. Eine gewundene Befiederung stabilisiert Holzpfeile schneller. Je mehr Federfläche ein Pfeil hat, desto stabiler, weniger fehleranfällig und langsamer ist er. Eine gedrallt aufgeklebte Befiederung hingegen, stabilisiert den Pfeil schneller, büßt jedoch Geschwindigkeit ein.

Welche Federform man letztendlich kaufen möchte, ist für die Schusstechnik egal. Sie ist nämlich vielmehr eine ästhetische Entscheidung, die nach persönlichen Vorlieben des Schützen gewählt werden sollte.

Spinewert

Der Spinewert bezeichnet die Durchbiegung des Schaftes und hat den größten Einfluss auf die Schussgenauigkeit. Er wird in mm oder in Zoll gemessen und hängt unter anderem von der Schussleistung des Bogenschützen ab. Einen genauen Spinewert zu ermitteln, ist daher sehr schwer. Eine Hilfe bei der Bestimmung des idealen Spinewerts für Holzpfeile bietet die folgende Tabelle von Henry Bodnik. In einem Fachgeschäft kann man sich vor dem Kaufen mithilfe eines Spintesters intensiv beraten lassen.

Gewicht der Spitze

Das Gewicht der Pfeilspitze hat ebenfalls einen Einfluss auf die Eigenschaften des Pfeils im Flug. Sowohl leichte, als auch schwere Pfeilspitzen haben daher ihre Vorteile und Nachteile, die beim Kaufen berücksichtigt werden sollten.

Leichte PfeilspitzenSchwere Pfeilspitzen
schneller Fluglangsamer Flug
geringere Ballistikgrößere Ballistik
fehleranfälligerverzeiht Fehler
höhere Durchschlagskraft

Material der Holzpfeile

Grundsätzlich empfiehlt es sich, Holzpfeile aus Zedernholz zu kaufen. Denn Zedernholz ist elastisch und dennoch stabil, sodass es die besten Flugeigenschaften aufweist. Der Spinewert bleibt lange Zeit, auch nach intensivem Gebrauch im Training, unverändert. Allerdings kommt es wie bei der Pfeillänge auch auf das Anwendungsgebiet des Bogens an.

  • Freizeit-Bogenschießen: Anfänger, die gerade Bogenschießen lernen, benötigen einen haltbaren und robusten Pfeil. Deshalb ist hier der Einsatz von Kiefernholz-Pfeilen zu empfehlen.
  • Turniere und Bogenparcours: Der Pfeil muss eine flache Flugbahn haben und somit leicht sein. Das ideale Holz, das diesen Anforderungen auch bei größeren Entfernungen entspricht, ist Fichtenholz.
  • Jagdbogen: Die Pfeile müssen eine hohe Durchschlagskraft haben und robust sein. Deswegen sind Holzpfeile aus Zedernholz oder Kiefernholz zu empfehlen.

Was tun, wenn sich ein Holzpfeil verzogen hat?

Wer Holzpfeile kaufen möchte, der sollte bedenken, dass es sich dabei um ein Naturprodukt handelt. Dieses weist je nach Witterungsverhältnissen unterschiedliche Flugeigenschaften auf, da es sich bei Nässe oder Hitze stark verziehen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, seine Holzpfeile regelmäßig zu warten.

Nicht selten kommt es vor, dass Holzpfeile bereits beim Kaufen ungerade sind oder sich nach einiger Zeit im Schießtraining verziehen. Dies ist dem natürlichen Material Holz zuzuschreiben und kein Grund zur Sorge. In der Regel lässt sich der Pfeil einfach (aber vorsichtig!) wieder gerade biegen.

Nehmen Sie den Pfeil dazu an der Nocke und legen Sie ihn mit der Spitze nach unten auf eine ruhige, gerade Oberfläche (z.B. einen Tisch). Schauen Sie dann an der Nocke bis zum Ende des Pfeils herunter. Auf diese Weise müssten Sie erkennen, an welcher Stelle und in welche Richtung sich der Pfeil biegt.

Drehen Sie den Schaft nun so, dass die Wölbung nach oben zeigt und legen Sie Ihre andere Hand um die Mitte des Pfeils. Drücken Sie ihn nun nach unten und kontrollieren, ob er begradigt wurde. Sollte dem nicht so sein, dann versuchen Sie es erneut.

Unser Tipp: Mit sogenannten „Crestings“ kann man die Schäfte seiner Holzpfeile aufpeppen. Crestings sind Kunststofffolien mit verschiedenen Mustern in verschiedenen Farben und Formen. Diese kann man ganz einfach anbringen, um seinen Pfeilen einen außergewöhnlichen und individuellen Look zu verleihen.